Jump to content


Photo

Meditation on impermanence, death and samsara, a poem


  • Please log in to reply
No replies to this topic

#1 Csillag

Csillag

    Advanced Member

  • Members
  • PipPipPip
  • 127 posts
  • Gender:Female
  • Location:München

Posted 11 October 2005 - 09:04 PM

Tashi delek :hello:

I am sorry for the ones who do not talk german. I thought about it to translate the poem but I am afraid my english is not good enough for doing so, as well I am little bit lazy...... :v

With kind regards
Csillag


DIE 4 JAHRESZEITEN DES LEBENS

Nachdem ich es wieder nicht schaffte
mußte ich getrieben von Wind
schon wieder durch diese schmerzhafte Geburt
Ich schlug meine Augen auf, das Gesicht
meiner Mutter erstmalig erblickend.
Überall blühten Schneeglöckchen um uns.
Der kleine Schlag auf dem Po
war für mich wie eine die Folter am Spieß.

Die Mitte des Frühling meines Lebens begann,
ich fing mich an zu entfalten
so wie der Sproß am Baum
und litt so sehr darunter noch keine Blüte zu sein,
man nahm mich nicht ernst
Der Druck eine“ lernen“ zu werden ist enorm.

Gegen Ende des Frühlings
hatte ich die erste Hürde zur Blüte
überstanden, möchte immer tanzen
Doch der noch immerwährende
Lernstreß schnürt mir die Kehle zu
Die Verbote und meine Eltern nerven mich..

Allmählich begann der Sommer meines Lebens
In voller Blüte stand ich da
Auf Bienen wartend die mich bestäuben
und litt so sehr weil statt Bienen
gedankenlose Burschen mich
zum schänden und pflücken kamen.

Im Hochsommer kam das Leid
daß ich meine Blüte versuchen muß zu halten
Schlank muß ich sein, so wie diese junge Elfe!
Am Leben muß ich mich erhalten, eine gute Ausbildung
machen , den Alltagsstreß und Arbeit ertragen.
Muß einen Mann finden und Kinder kriegen.

Im Spätsommer erschreckten mich
Schon die ersten roten Blätter der Bäume
Ich hatte Zank, Sorgen mit meiner Brut ,
Was wird bloß aus meinem Kind?
Die Illusion von Mann und Kind.
war schnell dahin, aber ich halte doch durch.
Die Angst vor jüngeren Blumen ist schon da

Der Frühherbst kam unbemerkt
Ehe ich mich versah waren Mann
und Kind aus dem Haus
Nun kommt der 2- te Frühling
Als beginnende welkende Blume
geister ich wieder mal in den Lokalen rum
um noch einen Mann zu finden.

In der herbstlichen Hochsäson
sag ich mir: "Jetzt habe ich aber viel erlebt
Ich hab zwar wieder einen Kerl......
aber was ist der Sinn von allem ?" Die Blätter fallen schon.
Meine Menopause macht mir zu schaffen.
Aufpassen muß ich, daß man mich nicht kündigt.

Der Spätherbst kam wie der Schreck
Ich bin krank, wie kann das bloß sein?
Ich laß mich nicht unterkriegen
Die Vitaminfibel wird alle Krankheiten
besiegen und jetzt trainiere ich sogar vermehrt.
Wo bleiben eigentlich meine Enkelkinder?

Der Winter kam sehr mild, bedeckte die Bäume.
Die Pension reicht nicht so ganz aus,
aber jetzt hab ich endlich mehr Zeit für mich.
Ich will jetzt endlich all die Dinge machen,
doch oh je, mein Kreuz tut so weh
und meine Kinder sehe ich so selten.

Mitten drin im Winter traf es mich
Ganz hart, ich bin zwar etwas krank
Jedoch sie alle denken schon
Übers Erbe nach, diese undankbare Brut.
Noch sind 1- 2 Blätter am Baum,
für euch hab ich so vieles gemacht,
ihr seid der Sinn meines Lebens.

Der tiefste Winter schneite nun herein
Ich weiß es gibt nicht mehr viel Zeit
Das letzte Blatt ist am fallen.
Die Schmerzen brechen mich , ich habe Angst.
Hat mein Leben wirklich Sinn gehabt ?
Ach, hätte ich doch dieses und jenes nicht gemacht!
Was wird aus meinem Hab und Gut?

Am nächsten Morgen stand der Tod im Haus
Begrüßte mich zu meinem Schrecken und Überraschen
"Du hast viel Glück gehabt, so alt zu werden ,ich hätte
jede Zeit schon kommen können!", sagte er zu mir.
Ich hatte Probleme mich von mir selbst
und meinen Lieben zu lösen. "Alleine" mußte ich es tun.

Nun fordert der Tod seinen Tribut
Er zeigte mir das Spiegelbild meines Lebens
Ich erschrak vor mir selbst wie ich einst war und
ich erschrak wie meine Kinder sich verhielten.
Ohje, ich habe gerade etwas von meiner neuen
Wiedergeburt gesehen. Ich will da nicht hin!!!!

Dies ist wohl der Kreislauf des Lebens,
es ist ein Kommen und Gehen,
So vieles, gelernt, erlebt, erreicht,
durchgemacht nur um wieder zu zerfallen.?

Aber ich lebe in meinen Kindern weiter,
....doch, oh je nun seh ich es:
auch sie sind vergänglich, genauso wie ich
Ich will es ihnen sagen, doch keiner hört mich mehr.

Mein ganzes Leben tat ich alles um
endlich glücklich und zufrieden zu sein
auf lange Zeit, machte dies und jenes
und trotzdem hatte ich soviel Leid!?!

Nun kommt wieder eine neue Geburt,
nochmals die 4 Jahreszeiten, nochmals durch das
ganze Leid, durch diese Unzufriedenheit:
Mit mir selbst, den anderen und meiner Umgebung
Die ständigen Auf und Abs des Lebens …..

Wozu war ich denn und wozu werd ich wieder ?
Was ist denn nun verdammt noch mal der Sinn des Lebens ?




written by Csillag


Die Antwort muß jeder für sich selbst finden..............




0 user(s) are reading this topic

0 members, 0 guests, 0 anonymous users